Der Verein


Der KGV Ginnheimer Wäldchen wurde mitten in der Wirtschaftskrise der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts gegründet.
Ziel war damals die Notlage großer Teile der städtischen Bevölkerung mit selbstversorgten Nahrungsmitteln zu lindern.
Das gesamte Areal mußte damals erst trockengelegt werden, weil Nidda und Woog regelmäßig über ihre Ufer traten.

Seit Mitte der 60er Jahre steht wohl eher der Erholungsfaktor eines Gartens oder die Möglichkeit, sich in der Nähe der Stadtwohnung ein Stück Erde nach eigenem Geschmack zu gestalten, im Vordergrund. Wobei die Nutzgarten-Idee auf gar keinen Fall verschwunden ist.

Anlässlich der BUGA (Bundesgartenschau) im Jahre 1989 bekam unsere Kleingartenanlage einen edlen Rahmen, sie sollte schließlich etwas in das gestalterische Gesamtkonzept passen. Seit 1993 gibt es überall Stromversorgung und Trinkwasser ist neben den Grundwasserbrunnen für die 174 Parzellen in der Größe von 300 – 400 qm ebenso vorhanden. Alle Gärten sind von Beginn an mit festen Hütten ausgestattet, einige Originalobjekte senden noch heute den Charme der 30er Jahre aus.

Und neuerdings blüht auch wieder die Gastornomie in unserem Vereinshaus, der Gaststätte "Niddapark".

Im Jahr 2017 wird der Verein sein 85-jähriges Bestehen feiern können.

Vorstand


Der Vorsitzende nach getaner Arbeit

Thumbnail

Freie Gärten


Freigewordene Gärten werden in der Regel zum Ende eines Kalenderjahres vergeben.
Wenn Sie Interesse an der Nutzung eines Kleingartens haben, wenden Sie sich bitte an unsere Kontaktadresse.
Die Kosten für Pacht, Versicherung, Vereinsbeitrag u.a. belaufen sich auf ca. 180 bis 210 € pro Jahr. Hinzu kommen die anteiligen Kosten für Trinkwasser und Strom.



Haben Sie Interesse an einen Kleingarten? - Wie bekomme ich einen Kleingarten? – So geht es!
Laden sie sich bitte das folgende Dokument, es enthält alle Hinweise und das Bewerbungsformular:

Hinweise und das Bewerbungsformular